Privater Investor für das Ulner Stift

DSC_1296_bearb

dsc_1296_bearb

Privater Investor für das Ulner Stift

Schluss mit dem Verfall des Ulner Stifts am Weinheimer Marktplatz. Das Ehepaar Noor, dem bereits das benachbarte Wohnhaus gehört, wird das Ensemble umfassend sanieren. Als „glückliche Fügung“ bezeichnet es Dr. Karl-Hermann Schütz, der Vorsitzende des Stiftungsrates der Kirchengemeinde St. Laurentius, dass er im Herbst 2010 bei einem Termin auf der Baustelle mit Thomas Noor ins Gespräch kam. Aus der zufälligen Begegnung entwickelten sich rasch konkrete Pläne für eine neue Zukunft des Ulner Stifts.

Bis 2013 erstrahlt das Ulner Stift in neuem Glanz

Thomas Noor und seine Frau Maria Bouvier-Noor haben sich bereiterklärt, die Kapelle und das Spitalgebäude zu kaufen und umfassend zu sanieren. Stiftungsrat und Pfarrgemeinderat haben den Verkauf einstimmig befürwortet. Das neue Konzept ermöglicht auch in Zukunft ausdrücklich eine sakrale Nutzung der Kapelle, beispielsweise in Form von Mai- und Adventsandachten, Fronleichnams- und Osterprozessionen, Gottesdiensten und kirchliche Hochzeiten. Bis 2013, so das ehrgeizige Ziel, wird das Ulner Stift im neuen Glanz erstrahlen.

Informationen zu den Investoren

Maria Bouvier-Noor (Jahrgang 1955) und Thomas Noor (Jahrgang 1947) gehörten bis Februar 2010 beide der Geschäftsführung der Viernheimer Firma Storsack Holding GmbH an, ehe sie ihre Anteile an das amerikanische Verpackungsunternehmen Greif verkauften. Die Firma Storsack hatte der Einzelhandelskaufmann 1982 unter dem Namen International Polysacks GmbH (IPS) gegründet und zum Weltmarktführer für flexible Schüttgutbehälter (Big Bags) gemacht. Seit 1981 lebt das Ehepaar in Weinheim und engagiert sich auf vielfältige Weise für das Kulturleben der Stadt.